Tanums Welterbe – ein prähistorischer Bilderschatz

Überall auf der Erde haben Menschen auf Felsplatten und in Höhlen Zeichnungen und Ritzungen hinterlassen. Hier in Tanum haben Menschen der Bronzezeit Tausende von Bildern in die flachen Felsplatten der schwedischen Westküste geritzt. Dieser prähistorische Bilderschatz ist so inhaltsreich und einzigartig, dass er von der UNESCO als Welterbestätte geführt wird.

Die Landschaft um Tanum herum wurde 1994 als Welterbestätte aufgenommen, als fünfte Schwedens. So lautet dafür die Begründung des Welterbekommittees:

Die Felszeichnungen in Tanum sind einzigartiges Beispiel der Kunst des Bronzezeitalters und von höchster Qualität. Die Vielfalt der Motive vermittelt ein einzigartiges Beispiel vom Leben des europäischen Bronzezeitalters. Das Zusammenspiel der festen Besiedlung der Region mit Nutzung des Bodens spiegelt sich ebenso in den Felszeichnungen wie die Grabfelder und die Landschaft, was die Region um Tanum herum zu einem einzigartigen Beispiel 8000jähriger kontinuierlicher Besiedlung durch den Menschen werden lässt.

 

Die Felszeichnungen in Tanum sind seit langem natürlich auch von besonderem Interesse in ganz Schweden und wichtiger Bestandteil der Kulturgeschichte der Westküste in der Region um Tanum und im westschwedischen Bohuslän. Durch die Aufnahme der Region um Tanum in die Welterbeliste der UNESCO ist dieser Ort nicht nur für als Westschweden aus Bohuslän von größtem Wert, sondern für uns alle als WeltbürgerInnen und Mitmenschen. Tanum wurde damit zur Angelegenheit der ganzen Welt.

600 Fundstellen mit Felszeichnungen

Im Bereich der Welterbestätte finden sich ungefähr 600 Fundstellen mit Felszeichnungen, die zusammen Zehntausende von Bildern umfassen. Vier Orte sind mit Parkplätzen, Fußwegen und Schildern bestens erschlossen: Vitlycke, Aspeberget, Litsleby und Fossum. Litsleby ist außerdem für RollstuhlfahrerInnen angepasst und mit taktilem Schild ausgestattet. Eine Karte mit Wegbeschreibungen ist hier zum Download verfügbar.

Karte der gesamten Welterbestätte: hier klicken und als pdf-Datei herunterladen.

Updated: 2017-02-14 13:16